An Euch türkische Anhänger Erdogans!

Ihr lebt hier in Demokratien und wählt in der Türkei die Diktatur. Ihr genießt hier die Meinungsfreiheit und schaltet sie in der Türkei aus. Ihr dürft hier wählen und verbietet freie Wahlen in Eurer ehemaligen Heimat. Ihr genießt hier die sozialen Errungenschaften des sogenannten Westens und wollt eigentlich doch das Kalifat des Nahen Ostens. Ihr lebt hier in Ländern, wo das Frauenrecht hart erkämpft wurde, doch Ihr selbst unterdrückt Eure Frauen. Ihr profitiert von unserer Zivilisation und dem Schutz der Menschenrechte, deren Geist die westlichen Demokratien atmen und stimmt in der Türkei für die Todesstrafe. Ihr strömt in säkulare Länder der Religionsfreiheit und verwandelt Euer eigenes Land in einen islamistischen Gottesstaat. Ihr seid hier eine geschützte Minderheit, von Eurem türkischen Sultan werden die Minderheiten unterdrückt und bedroht.

Ohne polemisch zu sein, frage ich mich heute: Was wollt Ihr eigentlich hier? Unser Europa entspricht doch so gar nicht Eurem Weltbild! Wir wollen Freiheit, Ihr wollt Diktatur! Ihr lebt seit Jahren und Jahrzehnten hier und unterstützt nicht einmal unseren demokratischen Grundkonsens. Ihr habt mit Eurer Stimme für Erdogans Ermächtigungsgesetze einen eindrucksvollen Beweis dafür abgegeben, dass Ihr uns, unsere Länder, unsere Kulturen und unsere zivilisierten Errungenschaften zutiefst verachtet. Und daher legen ich Euch ans Herz: Nehmt das Flugzeug, das Auto, den Bus oder den Zug und verlasst doch unser Land. Geht in Euer gelobtes Land, lebt am Bosporus und genießt jene Politik, die Ihr in der Türkei so schätzt aber hier nicht findet und auch nicht finden werdet.

10 Gedanken zu „An Euch türkische Anhänger Erdogans!

  • 19. April 2017 um 18:11
    Permalink

    Gratulation zu diesen Blog !!!!!!
    Über Whats Upp hat das die Runde gemacht.Niemand konnte mir sagen, wer Sie sind.
    Ich habe es herausgefunden !!!!!
    Nochmal Bravo ! 90% der österreichischen Bevölkerung denken genauso.
    Leider sind unsere Politiker punkto Integration, migration,Wirtschaftsflüchtlingen usw. unfähig eine vernünftige Lösung zu finden (reden sich auf die Gesetzte aus ).Aber Gesetze kann man ändern,leider hat da unser „Vormund“ Brüssel und die sogenannten Menschenrechts-Organisationen was dagegen.
    Weiter so !!!
    Mit besten Grüßen
    LEHNERT Renate

    Antwort
    • 20. April 2017 um 19:57
      Permalink

      Aus dem EMRG kann man sicher austreten, wenn nicht, dann halt aus der EU, der Schuldenunion.

      Antwort
  • 19. April 2017 um 21:32
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Grosz,

    in diesen beiden Absätzen ist alles umfassend, klar, verständlich gesagt.

    Wer über 50 Jahren in Freiheit lebt, hier gar geboren wurde und sich durch die Abgabe seiner Stimme dazu entscheidet, dass Demokratie, Freiheit, Menschenrechte, etc. abgeschafft werden können, hat hier kein Zuhause. Vielmehr ist jetzt die Frage zu stellen, wann werden -genau diese Kräfte- versuchen – h i e r – aktiv die freiheitliche demokratische Grundordnung zu unterwandern und gar die Abschaffung zu betreiben. Längst hat aber dieser Prozess m. E. begonnen.

    Antwort
  • 20. April 2017 um 13:45
    Permalink

    Sehr guter Beitrag. Ich würde mir wünschen, dass dieses Video auch in türkischer Sprache verbreitet wird, damit auch die Sprachverweigerer den Inhalt kennen lernen.

    Antwort
  • 21. April 2017 um 11:58
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Grosz,
    sie haben sachlich, klar und verständlich gesagt, was mir auf der Seele lag.
    Ich bedanke mich für Ihre umfassende Aussage.

    Antwort
  • 22. April 2017 um 16:10
    Permalink

    genau diese worte sind und waren notwentig,um der bevölkerung, den volksvertreter und gutmenschen ,die situation in der wir jetzt leben müssen unmissverständliche darzustellen,dass auch der letzte
    aus seinen multikulti träumen erwacht. bitte steht auf und zeigt diesen menschen in welchem land sie besser leben können, bevor sie unser soziales land zerstören und wir umsere gliebte heimat verlassen müssen. steht auf für unser österreich!
    .

    Antwort
  • 25. April 2017 um 14:52
    Permalink

    Schade dass Sie keine Politik mehr machen Herr Grosz!! Wir bräuchten solche Politiker wie Sie auch hier in Deutschland, die kein Blatt vor den Mund nehmen und diesen verblendeten Erdowahn-Anhängern mal zeigen, wo der Hammer hängt!!!! PS: Ich bin selber deutsch-türke, komme aus einer Akademiker Familie, bin mit den Werten und der Ideologie von Atatürk aufgewachsen, und halte absolut gar nichts von diesem selbst ernannten Sultan am Bosporus.

    Lassen Sie sich von denen ja nicht unterkriegen, AKP Anhänger können nur bellen, aber Hunde die bellen, beißen nicht.

    Antwort
  • 26. April 2017 um 8:38
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Grosz,
    Das war mutig, das war wichtig für die Bevökerung das sie diesen Brief geschrieben haben, in einer Zeit wo die Islamisierung ganz Europa mehr u mehr überschwemmt.
    es traut sich ja kein Politiker etwas sagen, weil ihm die Wähler davonrennen könnten!
    So weit sind wir schon in diesem Land, traurig aber wahr.
    Der einzige Grund warum viele Türken hier wohnen, ist unser unfassbar grosszügiger Sozialstaat! Das ist der einzige Grund, 5-10 Kinder machen, Geld kassieren vom Staat u passt schon ,Vergünstigungen Befreiungen noch u nöcher, Es gibt sogar eine Möbelpauschale! in diesem Land, das muss man sich mal vorstellen. GIS Befreuung(ehklar) usw… Aber es ist leider viel zu spät, sie sind alle schon da…..
    Bis die Regierung mal etwas unternimmt, vergehen immer Jahrzente! Lassen sie sich nicht unterkriegen! meine Unterstützung haben Sie. Gemeinsam können wir etwas bewirken!

    Antwort
  • 29. April 2017 um 19:53
    Permalink

    Bereits seit den 80ger Jahren wurden im deutschen BKA (heute für jedermann nachlesbar im www. unter deren Homepage) die berühmten Herbsttagungen abgehalten.
    Hier wurden die Themen zur Kriminalität und deren Weiterentwicklung, welche aus den Gruppen hervorgeht, aufgriffen und untersucht.
    Alles, aber auch alles ist und/oder wurde wohl vergessen.
    Manchmal fragt man sich….“ ist das, was jetzt ist, noch das Land für das man gearbeitet hat?
    Wie weit hat sich ein Land heruntergewirtschaftet und sich abgeschafft?
    Und es betrifft zwischenzeitlich wohl alle europäischen Staaten.
    In einer Demokratie läßt es sich vortrefflich für alle Kriminelle leben; haben sie doch die Gewissheit mit Würde und Achtung behandelt zu werden.

    Antwort
  • 2. Mai 2017 um 14:10
    Permalink

    Besser kann man es nicht schreiben.Daumen hoch

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *