An Euch Dilettanten in der Politik!

Ihr halblustigen Möchtegernpolitiker, Ihr geistigen Wegelagerer, Ihr Sprücheklopfer auf allen Ebenen von Bund, Land und Stadt, Ihr sogenannten Verantwortungsträger für Flüchtlinge und Integration – Kurzum Ihr Versager!

Euer geistiger Verfall und die Tatsache, dass es solche Schwachmatiker wie Euch in politische Funktionen gespült hat, hat es zu verantworten, dass in unserem Land und in unseren Städten das pure Chaos herrscht.

Ihr seid nicht einmal mehr dazu in der Lage, geordnet und in aller Ruhe, kriegsgeschundenen Menschen einen sicheren Zufluchtsort zu bieten. Ihr versteckt Euch hinter Euren Mikrofonen und Euren Schreibtischen, mimt für Eure nicht mehr vorhandenen Wähler die halblustigen Vorturner und überlässt Eure Arbeit, für die wir Euch fürstlich zahlen, der Zivilgesellschaft.

Ihr seid geistig nicht einmal mehr dazu in der Lage, das Ausmaß der Tragödie zu verstehen, die ihr selbst angerichtet habt. Eure Politik auf allen Ebenen hat es zu verantworten, dass der Nahe Osten der terroristischen Destabilisierung preis gegeben wurde. Ihr habt mit unserem Steuergeld die Terroristen unterstützt, die uns heute in Europa das Leben schwer machen.

Ihr in Österreich schafft es mit Eurer Politik nicht einmal, zwischen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen zu unterscheiden. Ihr lasst es zu, dass im Zuge der Flüchtlingskatastrophe jenen geistig und körperlich verletzten Menschen die Plätze von illegalen Wirtschaftsflüchtlingen genommen werden. Ihr lasst die Grenzen offen und präsentiert unser Land als Selbstbedienungsladen auch für Schmarotzer, die es mit uns und unseren zivilisierten Errungenschaften nicht gut meinen.

Ihr streitet sinn- und nutzlos über Quoten und seid nicht einmal mehr Herr der Situation in Eurem eigenen Bereich. Ihr verängstigt die Österreicher in Eurer grenzenlosen Hilflosigkeit, ihr schafft ein Klima der Angst und der Aggression, ihr seid nicht mehr die politischen Eliten und Führer unseres Landes, ihr seid hilflos und habt Euch selbst eindrucksvoll in Frage gestellt. Mit zwei Wörtern zum Schluss: Schleichts Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.