Fall Sami A. Deutschland entwickelt sich dank Merkels Politik zum Paradies für Terroristen

Ein Wald- und Wiesengericht im deutschen Münster hat nun letztgültig entschieden, dass Merkels Buntland den Vertrauten des Terrorpaten Osama Bin Laden, den Gefährder Sami A. zurücknehmen muss. Und nachdem sich dank der Berliner Regierung nun Deutschland – inmitten Europas – zu einem geschützten Rückzugsgebiet, zu einem sicheren Paradies für Terroristen, Messerstecher und Vergewaltiger aller Herren Länder entwickelt, hätte ich da noch einige andere Vorschläge: Da wäre beispielsweise noch ABDUL RAHMAN YASIN, der Terrorpate des Anschlags auf das World Trade Center im Jahr 1993. Er ist Epileptiker, also besonders schutzwürdig und nachdem er mittlerweile 68 Jahre alt ist, könnte man ihm ja ein wenig Rente geben. Dann hätten wir noch Ayman Al-Zawahiri, der die Bombenanschläge auf die US-Botschaften in Dar es Salaam und Nairobi geplant hat. Er hätte sicher gerne Asyl in Deutschland, denn in den USA wäre er von der Todesstrafe betroffen. Sein geistiger Freund, der Flugzeugentführer Muhammad Ahmed Al-Munawar würde sich auch über ein warmes Plätzchen am Schoß von Angela freuen, samt Hartz IV Leistungen und ein wenig Kindergeld selbstverständlich. Auch dieses friedliche Hascherl darf man doch nicht den Häschern der Justiz von Donald Trump überlassen. Und nicht zu vergessen: Ramadan Abdullah Mohammad Shallah, einen international gesuchten Auftragsmörder. Für diesen Goldjungen sollte es auf jeden Fall Asyl in Deutschland geben.
Die anderen europäischen Staaten sind hingegen gut beraten, bald eine hohe Mauer an der Grenze zu Deutschland zu bauen. Denn nicht auszudenken was passiert, wenn die braven und friedlichen Tierchen in Merkels Terrorzoo wieder flügge werden.
Es reicht. Europa hat von dieser Politik der selbstmörderischen und selbstzerstörerischen Toleranz endgültig genug! Diese Diskussion wird längst nicht mehr akademisch geführt, denn die Toleranz wird mittlerweile bis zum Erbrechen pervertiert, wenn wir Mördern und Terroristen Schutz und Sicherheit bieten anstatt sie endlich der Gerechtigkeit zu überantworten.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.